Klimabündnis

 

Schulen im Klimabündnis

Klimabündnis-Schulen erschließen durch fächer- und klassenübergreifenden Unterricht klimarelevante Inhalte und erarbeiten gezielte Maßnahmen für den Klimaschutz.

 

Die Kinder entwickeln durch projektorientiertes Arbeiten

Gestaltungs- und Lösungskompetenz und erlangen das Gefühl, wirklich wichtig für den Lauf der Welt zu sein.

 

Die pädagogische Grundformel gilt:

 

"Sage es mir, und ich werde nicht vergessen.

Zeige es mir, und ich werde mich erinnern.

Beteilige mich, und ich werde verstehen."

 

 

Weitere Informationen unter www.klimabuendnis.at

 

 

 

KKIK - Kluge Köpfe im Klimabündnis

In Schulen und Bildungseinrichtungen ist ein enormes Potential an Projekten zur Verringerung von CO2- Emissionen vorhanden. Aufgrund dieser Erkenntnis wurde 1998 das Projekt "Kluge Köpfe im Klimabündnis", kurz KKIK genannt gestartet.

Ähnlich wie Klimabündnis-Gemeinden können hier im Klimaschutz engagierte Schulen aber auch Kindergärten dem Klimabündnis beitreten und die Gemeinde bei der Erreichung des Klimabündnis-Ziels unterstützen. Die Schule setzt nach außen ein Zeichen und zeigt, dass Klimaschutz ein Anliegen für sie ist.

Wozu bekennt sich die Klimabündnis-Schule/Bildungseinrichtung?

Um die Lebensbedingungen auf dieser Erde zu erhalten, sehen wir uns als Bündnispartner für den Schutz der Regenwälder und des Klimas. Die Klimabündnis-Schule/die Klimabündnis-Bildungseinrichtung bekennt sich

 

§  zur fächerübergreifenden Beschäftigung mit klimarelevanten Themen

§  zur Suche nach Wegen zu klimafreundlichem Handeln

§  zur Erarbeitung konkreter Maßnahmen vor allem in den Bereichen Energie und Verkehr

§  zum Engagement für die Erhaltung des Regenwaldes; Klimagerechtigkeit und zum Bericht über durchgeführte Projekte, damit ein Informationsaustausch zwischen Schulen möglich ist